Bezirksbürgermeister Christian Hanke beim Weddinger Ringerverein Berlin

Bezirksbürgermeister Christian Hanke besucht den Tempel der Löwen und sagt Unterstützung zu

Hoher Besuch aus Berlin-Mitte: Die Berliner Löwen empfangen in Ihrer Sportstätte dem Löwentempel Bezirksbürgermeister Christian Hanke (SPD). Die sportliche Entwicklung und das soziale Engagement des Weddinger Ringervereins spricht sich in Berlin auch außerhalb der Weddinger Grenzen herum. So wollte auch Herr Hanke uns mal live erleben und hat sich am späten Abend die Zeit genommen, das Training der Löwen zu beobachten. Im Verein betreuen wir viele junge Sportler aus allen Berliner Bezirken, insbesondere Umkreis Wedding. Unser Verein hat sich das Ziel gesetzt, ein Miteinander zu leben, das von Respekt und Wertschätzung geprägt ist. Wir möchten die Jugendlichen mit unserer Arbeit auf ihrem Weg unterstützen, selbstbestimmte und verantwortungsvolle Erwachsene zu werden.

„Wir müssen wieder lernen in einer Gemeinschaft zu leben und weniger von nationaler Identität zu reden“ (Marion Gräfin Dönhoff). Und genau das hat auch Herr Hanke bei uns wahrgenommen. Er war beeindruckt, wie so viele junge Ringer gemeinschaftlich den olympischen Ringkampfsport zelebrieren. Auf der Matte ringt man zwar gegeneinander, dennoch herrscht im Verein ein Füreinander auf allen Ebenen. Die Weddinger Löwen kommen aus unterschiedlichen Ländern der Welt und nicht alle beherrschen die deutsche Sprache, aber auf der Ringermatte fühlen sie sich zu Hause und die Sportart Ringen ist ihre gemeinsame Sprache, mit der sie Zueinander finden, ohne dabei den anderen auszugrenzen.

Starke Unterstützung vom  Bezirksbürgermeister Christian Hanke

Zusammen mit unserem Bezirksbürgermeister haben wir über unsere Ziele und über die Schwierigkeiten in der Vereinsarbeit gesprochen. Vor allem die Themen „Bildungspaket“ und mehr Hallenzeiten wurden ausführlich besprochen.

Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen können oft nicht an Freizeitaktivitäten teilnehmen. Der Weddinger Ringerverein Berlin 09 e.V. öffnet ihnen trotzdem die Türen. Die im Rahmen der „Bildung und Teilhabe“ (BuT) – Förderung gestellten Anträge werden oft unzureichend bearbeitet. Die Leistungen umfassen Zuschüsse oder Kostenübernahmen für Sport und Freizeitbeschäftigung. Allerdings verlaufen hierbei die bürokratischen Abläufe sehr holprig und drängen den Verein in eine schwierige Finanzlage.

Was das Thema Hallenzeiten angeht, wünschen wir uns unbedingt mehr Trainingszeiten, zumal die Mannschaft langfristig in die Bundesliga geführt werden soll. Wir haben mittlerweile eine gut funktionierende Jugendarbeit, dazu ist ein hohes Sportpotenzial vorhanden, was unbedingt weiter gefördert werden muss. Wir möchten gerne zusätzlich eine gesonderte Trainingsgruppe gründen, in der nun auch Mädchen das Ringen erlernen können, da wir hierzu viele Anfragen bekommen. Leider ist dies auf Grund der begrenzten Hallenkapazitäten und -zeiten nicht möglich. Herr Hanke fand unsere Vorhaben vielversprechend und versprach zu helfen soweit es ihm möglich ist.

Unsere Löwen haben sich sehr geehrt gefühlt, als Herr Hanke auch das Gespräch zu Ihnen aufnahm. Es war vor allem ein sehr herzliches Treffen, was die Sportler und den Vorstand sehr motiviert hat. Vor allem die jungen Sportler waren ganz stolz darauf, vor unserem Bezirksbürgermeister zu Ringen.